Besteht bei Rhodiola Rosea die Gefahr von Wechselwirkungen mit Medikamenten?

Bislang wurden keine beobachtet. Der deutsche Pharmokologe Volker Schulz berichtet über jüngere Studien: „Ernsthafte Nebenwirkungen wurden nicht berichtet“. Rhodiola folgt damit im übrigen den Erfahrungen mit anderen Adaptogenen. Rhodiola ist kein Stimulant und macht nicht abhängig. Die Wissenschaft sagt seit den frühen russischen Untersuchungen bis heute: Als Adaptogen darf sich nur eine Pflanze oder ein Pilz bezeichnen lassen, die unter normalen Bedingungen der Anwendung keine Nebenwirkungen hervorbringt. Rhodiola war die erste adaptogene Heilpflanze, bei der diese Eigenschaft zum ersten Mal wissenschaftlich nachgewiesen wurde. In einer jüngeren Veröffentlichung werten Hung u.a. die bisher vorliegenden wissenschaftlichen Untersuchungen aus. Zu den Nebenwirkungen schreiben sie: „Die gegenwärtigen Daten lassen den Schluß zu, daß R. rosea sicher ist. Keine größeren Risiken wurden mit R. rosea in Zusammenhang gebracht“ (Hung u.a., S. 242).

 

=======================
Literaturverzeichnis:

Rhodiola ist wissenschaftlich gut untersucht, ausgehend von russischen Studien, zunehmend jedoch chinesische Untersuchungen. Gegenwärtig sind allein in englischer Sprache 550 Artikel (August 2014) veröffentlicht.

-----------------------------------------------------------------

Antoshechkin, Anatoly G: Adaptogens and health care. Bloomington, Author House.

Biermann, Daniela, Auf Wirkstoffsuche in Chinas Kräuterkammern, Pharmazeutische Zeitung, Ausgabe 32/2008.

Brown, Richard P. Patricia L Gerbag & Barbara Graham , The Rhodiola Revolution: Transform your health with the herbal breakthrough of the 21st century, 2005.

Chao Sun u.a., Salidroside inhibits migration and invasion of human fibrosarcosama HT1080 cells, Phytomedicine, Band 19, 2012, 355-363.

Desné, Julie, La Chine défend ses athletes (China verteidigt seine Sportler), Le Figaro, 1. August 2012, S. 11.

Graedon, Joe & Graedon, Teresa, The people’s pharmacy guide to home and herbal remedies, New York: St. Martin’s Press, 1999.

Hung, Shao Kang, Perry, Rachel und Ernst, Edzard (2011): The effectiveness and efficacy of Rhodiola rosea L.: a systematic review of randomized clinical trials, Phytomedicine, Band 18, 2011, 235-244.

Iovero, N., Dalton E.D. u.a., Second-tier natural antidepressants: review and critique, J. Affect Disord, 24. Juni 2010.

Kaptchuk, Ted J., Das große Buch der chinesischen Medizin, 2. Auflage, Fischer, 2008.

Kelly, G.S., Rhodiola rosea: a possible plant adaptogen, Alternative Medicine Review, 2001, 6(3): 293-302.

E.M. Olsson, E. M. .a, A randomised, double-blind, placebo-controlled, parallel-group study of the standardised extract SHR-5 of the roots of Rhodiola rosea in the treatment of subjects with stress-related fatigue, Planta Medica, Band 75, 2009, S. 105-112.

Panossian, A. & Wagner, H. Stimulating effect of Adaptogens: an overview with particular reference to their efficacy following single dose administration, Phytotherapy Research, Band 19, 2005, S. 819-838. .

Panossian A., Wikman G. Sarris, & J. Rosenroot (Rhodiola rosea): Traditional use, chemical composition and clinical efficiency, Phytomedicine, Band 17, 2010, S. 481-493.

Parisi, A. u.a., Effects of Rhodiola Rosea supplementation on sport performance and antioxidant capacity in trained male: preliminary results, J. Sports Med Phys Fitness, 2010, 50(1), 57-63.

Rötzer, Florian, Macht Koffein munter? Telepolis, 3. Mai 2009.

Saleeby, J.P., Wonder herbs. A guide to three adaptogens, XLibris, 2006.

Schilcher, Heinz, Kammerer, Susanne & Wegener, Tankred unter Mitarbeit von Daniela Volkmann, Leitfaden Phytotherapie, Kapitel 2, Pflanzenprofile, Rosenwurz, 2006.

Schulz, Volker, Rhodiola rosea bei stressbedingter Erschöpfung („Burn-out-Syndrom“), Zeitschrift für Phytotherapie, Band 30, 2009, S. 136-137.

Servan-Schreiber, David, Die Neue Medizin der Emotionen. München: Goldmann 2006.

Shen, W., Fan, W.H. & Shi, H.M., Effects of rhodiola on expression of vascular endothelial cell growth factor and angiogenesis in aortic atherosclerotic plaque of rabbits, Zhongguo Zhong Xi Yi Jie He Za Zhi. 2008 28(11), 1022-5 (Artikel in Chinesisch).

Si YC u.a., Chinese herbs and their active ingredients for activating xue (blood) promote the proliferation and differentiation of neural stem cells and mesenchymal stem cells, Chin Med. 2014 Apr 9;9(1):13.

Skarpanska-Stejnborn,, A. und andere, The influence of supplementation with Rhodiola rosea L. extract on selected redox parameters in professional rowers, Int J Sport Nutr. Exerc Metab, 19 (2), April 2009, S. 186-99.

Walker, T.B. & Robergs, R.A., Does Rhodiola possess ergogenic properties? International Journal of Sport Nutrition and Exercise Metabolism, 2006, 16, 305-315.

Winston, David & Maimes, Steven: Adaptogens. Herbs for stamina and stress relief, 2006, Rochester: Healing Arts Press.

Tajes M, Gutierrez-Cuesta J, Ortuño-Sahagun D, Camins A, Pallàs M., Anti-aging properties of melatonin in an in vitro murine senescence model: involvement of the sirtuin 1 pathway,J Pineal Res. Juli 2009.

Tan CB, Gao M, Xu WR, Yang XY, Zhu XM, Du GH, Protective Effects of Salidroside on Endothelial Cell Apoptosis Induced by Cobalt Chloride,  Biol Pharm Bull. 2009; 32(8), S. 1359-1363.

Weil, Andrew, Gesund älter werden, 2006.

Xing, S. u.a. Salidroside stimulates mitochondrial biogenesis and protects against H₂O₂-induced endothelial dysfunction, Oxid Med Cell Longev. 2014: 904834.

 

Das Folgende ist anzufügen:

Rhodiola ist ein Nahrungsergänzungsmittel. Es dient weder der Prävention und Diagnose, noch der Therapie von Krankheiten. Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung sowie eine gesunde Lebensweise.

Alle Angaben ohne Gewähr. Jegliche Verwendung über den privaten Gebrauch hinaus bitte nur mit Genehmigung von Adaptogenics. Dies schließt die Abbildungen ein. Jegliche Haftung, insbesondere für eventuelle Schäden oder Konsequenzen, die durch die Nutzung des angebotenen Wissensstoffes entstehen, sind ausgeschlossen. Wir übernehmen keine Haftung für die Vollständigkeit und Richtigkeit der hier zur Verfügung gestellten Informationen. Copyright Adaptogenics.

Bislang wurden keine beobachtet. Der deutsche Pharmokologe Volker Schulz berichtet über jüngere Studien: „Ernsthafte Nebenwirkungen wurden nicht berichtet“. Rhodiola folgt damit im übrigen den... mehr erfahren »
Fenster schließen
Besteht bei Rhodiola Rosea die Gefahr von Wechselwirkungen mit Medikamenten?

Bislang wurden keine beobachtet. Der deutsche Pharmokologe Volker Schulz berichtet über jüngere Studien: „Ernsthafte Nebenwirkungen wurden nicht berichtet“. Rhodiola folgt damit im übrigen den Erfahrungen mit anderen Adaptogenen. Rhodiola ist kein Stimulant und macht nicht abhängig. Die Wissenschaft sagt seit den frühen russischen Untersuchungen bis heute: Als Adaptogen darf sich nur eine Pflanze oder ein Pilz bezeichnen lassen, die unter normalen Bedingungen der Anwendung keine Nebenwirkungen hervorbringt. Rhodiola war die erste adaptogene Heilpflanze, bei der diese Eigenschaft zum ersten Mal wissenschaftlich nachgewiesen wurde. In einer jüngeren Veröffentlichung werten Hung u.a. die bisher vorliegenden wissenschaftlichen Untersuchungen aus. Zu den Nebenwirkungen schreiben sie: „Die gegenwärtigen Daten lassen den Schluß zu, daß R. rosea sicher ist. Keine größeren Risiken wurden mit R. rosea in Zusammenhang gebracht“ (Hung u.a., S. 242).

 

=======================
Literaturverzeichnis:

Rhodiola ist wissenschaftlich gut untersucht, ausgehend von russischen Studien, zunehmend jedoch chinesische Untersuchungen. Gegenwärtig sind allein in englischer Sprache 550 Artikel (August 2014) veröffentlicht.

-----------------------------------------------------------------

Antoshechkin, Anatoly G: Adaptogens and health care. Bloomington, Author House.

Biermann, Daniela, Auf Wirkstoffsuche in Chinas Kräuterkammern, Pharmazeutische Zeitung, Ausgabe 32/2008.

Brown, Richard P. Patricia L Gerbag & Barbara Graham , The Rhodiola Revolution: Transform your health with the herbal breakthrough of the 21st century, 2005.

Chao Sun u.a., Salidroside inhibits migration and invasion of human fibrosarcosama HT1080 cells, Phytomedicine, Band 19, 2012, 355-363.

Desné, Julie, La Chine défend ses athletes (China verteidigt seine Sportler), Le Figaro, 1. August 2012, S. 11.

Graedon, Joe & Graedon, Teresa, The people’s pharmacy guide to home and herbal remedies, New York: St. Martin’s Press, 1999.

Hung, Shao Kang, Perry, Rachel und Ernst, Edzard (2011): The effectiveness and efficacy of Rhodiola rosea L.: a systematic review of randomized clinical trials, Phytomedicine, Band 18, 2011, 235-244.

Iovero, N., Dalton E.D. u.a., Second-tier natural antidepressants: review and critique, J. Affect Disord, 24. Juni 2010.

Kaptchuk, Ted J., Das große Buch der chinesischen Medizin, 2. Auflage, Fischer, 2008.

Kelly, G.S., Rhodiola rosea: a possible plant adaptogen, Alternative Medicine Review, 2001, 6(3): 293-302.

E.M. Olsson, E. M. .a, A randomised, double-blind, placebo-controlled, parallel-group study of the standardised extract SHR-5 of the roots of Rhodiola rosea in the treatment of subjects with stress-related fatigue, Planta Medica, Band 75, 2009, S. 105-112.

Panossian, A. & Wagner, H. Stimulating effect of Adaptogens: an overview with particular reference to their efficacy following single dose administration, Phytotherapy Research, Band 19, 2005, S. 819-838. .

Panossian A., Wikman G. Sarris, & J. Rosenroot (Rhodiola rosea): Traditional use, chemical composition and clinical efficiency, Phytomedicine, Band 17, 2010, S. 481-493.

Parisi, A. u.a., Effects of Rhodiola Rosea supplementation on sport performance and antioxidant capacity in trained male: preliminary results, J. Sports Med Phys Fitness, 2010, 50(1), 57-63.

Rötzer, Florian, Macht Koffein munter? Telepolis, 3. Mai 2009.

Saleeby, J.P., Wonder herbs. A guide to three adaptogens, XLibris, 2006.

Schilcher, Heinz, Kammerer, Susanne & Wegener, Tankred unter Mitarbeit von Daniela Volkmann, Leitfaden Phytotherapie, Kapitel 2, Pflanzenprofile, Rosenwurz, 2006.

Schulz, Volker, Rhodiola rosea bei stressbedingter Erschöpfung („Burn-out-Syndrom“), Zeitschrift für Phytotherapie, Band 30, 2009, S. 136-137.

Servan-Schreiber, David, Die Neue Medizin der Emotionen. München: Goldmann 2006.

Shen, W., Fan, W.H. & Shi, H.M., Effects of rhodiola on expression of vascular endothelial cell growth factor and angiogenesis in aortic atherosclerotic plaque of rabbits, Zhongguo Zhong Xi Yi Jie He Za Zhi. 2008 28(11), 1022-5 (Artikel in Chinesisch).

Si YC u.a., Chinese herbs and their active ingredients for activating xue (blood) promote the proliferation and differentiation of neural stem cells and mesenchymal stem cells, Chin Med. 2014 Apr 9;9(1):13.

Skarpanska-Stejnborn,, A. und andere, The influence of supplementation with Rhodiola rosea L. extract on selected redox parameters in professional rowers, Int J Sport Nutr. Exerc Metab, 19 (2), April 2009, S. 186-99.

Walker, T.B. & Robergs, R.A., Does Rhodiola possess ergogenic properties? International Journal of Sport Nutrition and Exercise Metabolism, 2006, 16, 305-315.

Winston, David & Maimes, Steven: Adaptogens. Herbs for stamina and stress relief, 2006, Rochester: Healing Arts Press.

Tajes M, Gutierrez-Cuesta J, Ortuño-Sahagun D, Camins A, Pallàs M., Anti-aging properties of melatonin in an in vitro murine senescence model: involvement of the sirtuin 1 pathway,J Pineal Res. Juli 2009.

Tan CB, Gao M, Xu WR, Yang XY, Zhu XM, Du GH, Protective Effects of Salidroside on Endothelial Cell Apoptosis Induced by Cobalt Chloride,  Biol Pharm Bull. 2009; 32(8), S. 1359-1363.

Weil, Andrew, Gesund älter werden, 2006.

Xing, S. u.a. Salidroside stimulates mitochondrial biogenesis and protects against H₂O₂-induced endothelial dysfunction, Oxid Med Cell Longev. 2014: 904834.

 

Das Folgende ist anzufügen:

Rhodiola ist ein Nahrungsergänzungsmittel. Es dient weder der Prävention und Diagnose, noch der Therapie von Krankheiten. Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung sowie eine gesunde Lebensweise.

Alle Angaben ohne Gewähr. Jegliche Verwendung über den privaten Gebrauch hinaus bitte nur mit Genehmigung von Adaptogenics. Dies schließt die Abbildungen ein. Jegliche Haftung, insbesondere für eventuelle Schäden oder Konsequenzen, die durch die Nutzung des angebotenen Wissensstoffes entstehen, sind ausgeschlossen. Wir übernehmen keine Haftung für die Vollständigkeit und Richtigkeit der hier zur Verfügung gestellten Informationen. Copyright Adaptogenics.

Filter schließen
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!