Wie wird Cordyceps angebaut?

Werfen wir einen Blick auf die Abbildung. Affen im Himalaya-Gebirge. Was machen sie hier? Was suchen sie?

Die Kultivierung von Cordyceps können wir in drei Phasen einteilen:

  1. reine Natur, Cordyceps wird in einer natürlich verbliebenen Umwelt gesammelt; also nicht angebaut
  2. Cordyceps wird in einer der natürlichen Umwelt vergleichbaren Weise kultiviert
  3. Cordyceps wird, in einer eigens dafür präparierten, vom Menschen erstellten Umwelt gezüchtet ( dieser Vorgang erfordert keinen Raupe mehr); alle drei Methoden können vergleichbare Qualität liefern

Produzenten von (3) behaupten sogar, die Qualität ihrer Produkte sei (1) und (2) überlegen. Cordyceps (1) ist unbezahlbar; Cordyceps (2) findet sich in einigen Angeboten; Cordyceps (3) gewinnt an Bedeutung und verdrängt auch aus hygienischen und ethisch-vegetarischen Gründen die Produktionsverfahren von (1) und (2). Der heute fast ausschließlich angebotene Cordyceps ist ein Produkt auch der Wissenschaft. Er braucht kein Insekt (Raupe) mehr zu seiner Entwicklung, er ist also absolut vegetarisch-freundlich.

Als Verbraucher ist zu beachten: Meistens sagt der Anbieter, sein Cordyceps sei der beste; wir sind hier offen, prüfen die Qualität. Zudem sagen wir: Ein Cordyceps, welcher auch immer, ist besser als keiner. Da Cordyceps in freier Natur kaum noch zu finden ist, folgt die Kultivierung derjenigen von Reishi. Überwiegend nach Methode (2) und zunehmend (3) erzeugt. Erst dadurch werden die Heilpilze für den normalen Menschen bezahlbar. Der Vorteil von Methode (3) ist die vollständige Kontrolle der Aufzucht. Störungen durch Umweltfaktoren und Gifte sind ausgeschlossen.

Der Heilpilz Cordyceps kam früher aus dem Hochland von Tibet, aus der Provinz Naqu (4500 bis 5000 Meter). Er war in der höchsten Qualitätsstufe angesiedelt.

Leider: die Preise sind explodiert aufgrund der Nachfrage reicher Liebhaber von Cordyceps sind die Preise explodiert.

 

========================
Literaturverzeichnis:

Die Literatur zu ehemals Cordyceps sinensis, nun Ophiocordyceps sinensis ist beachtlich gewachsen. In englischer Sprache sind 795 wissenschaftliche Artikel veröffentlicht (Mai 2015). Dazu kommen im Verzeichnis aufgeführte Bücher, eines in deutscher Sprache (Gesellschaft für Vitalpilze). Die gelegentlich noch geäußerte Meinung: keine wissenschaftliche und empirische Fundierung, entbehrt der Grundlage. Genaue Quellenangaben dürfen wir zu Cordyceps leider nicht machen.

-----------------------------------------------------------------

Daniel Winkler, Der Tibetische Raupenpilz: Yartsa Gunbu.

Gesellschaft für Vitalpilze e.V.: Vitalpilze. Naturheilkraft mit Tradition – neu entdeckt.

 

Das Folgende ist anzufügen:

Cordyceps ist ein Nahrungsergänzungsmittel. Es dient weder der Prävention und Diagnose, noch der Therapie von Krankheiten. Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung sowie eine gesunde Lebensweise. 

Alle Angaben ohne Gewähr. Jegliche Verwendung über den privaten Gebrauch hinaus bitte nur mit Genehmigung von Adaptogenics. Dies schließt die Abbildungen ein. Jegliche Haftung, insbesondere für eventuelle Schäden oder Konsequenzen, die durch die Nutzung des angebotenen Wissensstoffes entstehen, sind ausgeschlossen. Wir übernehmen keine Haftung für die Vollständigkeit und Richtigkeit der hier zur Verfügung gestellten Informationen. Copyright Adaptogenics.

Werfen wir einen Blick auf die Abbildung. Affen im Himalaya-Gebirge. Was machen sie hier? Was suchen sie? Die Kultivierung von Cordyceps können wir in drei Phasen einteilen: reine Natur,... mehr erfahren »
Fenster schließen
Wie wird Cordyceps angebaut?

Werfen wir einen Blick auf die Abbildung. Affen im Himalaya-Gebirge. Was machen sie hier? Was suchen sie?

Die Kultivierung von Cordyceps können wir in drei Phasen einteilen:

  1. reine Natur, Cordyceps wird in einer natürlich verbliebenen Umwelt gesammelt; also nicht angebaut
  2. Cordyceps wird in einer der natürlichen Umwelt vergleichbaren Weise kultiviert
  3. Cordyceps wird, in einer eigens dafür präparierten, vom Menschen erstellten Umwelt gezüchtet ( dieser Vorgang erfordert keinen Raupe mehr); alle drei Methoden können vergleichbare Qualität liefern

Produzenten von (3) behaupten sogar, die Qualität ihrer Produkte sei (1) und (2) überlegen. Cordyceps (1) ist unbezahlbar; Cordyceps (2) findet sich in einigen Angeboten; Cordyceps (3) gewinnt an Bedeutung und verdrängt auch aus hygienischen und ethisch-vegetarischen Gründen die Produktionsverfahren von (1) und (2). Der heute fast ausschließlich angebotene Cordyceps ist ein Produkt auch der Wissenschaft. Er braucht kein Insekt (Raupe) mehr zu seiner Entwicklung, er ist also absolut vegetarisch-freundlich.

Als Verbraucher ist zu beachten: Meistens sagt der Anbieter, sein Cordyceps sei der beste; wir sind hier offen, prüfen die Qualität. Zudem sagen wir: Ein Cordyceps, welcher auch immer, ist besser als keiner. Da Cordyceps in freier Natur kaum noch zu finden ist, folgt die Kultivierung derjenigen von Reishi. Überwiegend nach Methode (2) und zunehmend (3) erzeugt. Erst dadurch werden die Heilpilze für den normalen Menschen bezahlbar. Der Vorteil von Methode (3) ist die vollständige Kontrolle der Aufzucht. Störungen durch Umweltfaktoren und Gifte sind ausgeschlossen.

Der Heilpilz Cordyceps kam früher aus dem Hochland von Tibet, aus der Provinz Naqu (4500 bis 5000 Meter). Er war in der höchsten Qualitätsstufe angesiedelt.

Leider: die Preise sind explodiert aufgrund der Nachfrage reicher Liebhaber von Cordyceps sind die Preise explodiert.

 

========================
Literaturverzeichnis:

Die Literatur zu ehemals Cordyceps sinensis, nun Ophiocordyceps sinensis ist beachtlich gewachsen. In englischer Sprache sind 795 wissenschaftliche Artikel veröffentlicht (Mai 2015). Dazu kommen im Verzeichnis aufgeführte Bücher, eines in deutscher Sprache (Gesellschaft für Vitalpilze). Die gelegentlich noch geäußerte Meinung: keine wissenschaftliche und empirische Fundierung, entbehrt der Grundlage. Genaue Quellenangaben dürfen wir zu Cordyceps leider nicht machen.

-----------------------------------------------------------------

Daniel Winkler, Der Tibetische Raupenpilz: Yartsa Gunbu.

Gesellschaft für Vitalpilze e.V.: Vitalpilze. Naturheilkraft mit Tradition – neu entdeckt.

 

Das Folgende ist anzufügen:

Cordyceps ist ein Nahrungsergänzungsmittel. Es dient weder der Prävention und Diagnose, noch der Therapie von Krankheiten. Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung sowie eine gesunde Lebensweise. 

Alle Angaben ohne Gewähr. Jegliche Verwendung über den privaten Gebrauch hinaus bitte nur mit Genehmigung von Adaptogenics. Dies schließt die Abbildungen ein. Jegliche Haftung, insbesondere für eventuelle Schäden oder Konsequenzen, die durch die Nutzung des angebotenen Wissensstoffes entstehen, sind ausgeschlossen. Wir übernehmen keine Haftung für die Vollständigkeit und Richtigkeit der hier zur Verfügung gestellten Informationen. Copyright Adaptogenics.

Filter schließen
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!