Kultivierung des Agaricus

Agaricus Werbung in Japan

Die moderne Wirkungsforschung geht auf Japan zurück. Und die Forschungserkenntnisse wurden in Japan rasch umgesetzt. Rund eine halbe Million Japaner nehmen den Pilz täglich ein, der auch in Tablettenform verfügbar ist. In Japan gelingt es auch, Agaricus zum ersten Mal zu kultivieren. Das ist nicht verwunderlich. Japan ist seit Jahrhunderten mit Reishi (Ganoderma lucidum) und anderen Adaptogenen vertraut. Seine Medizinkultur ist eine grundsätzlich andere als die westliche. Adaptogene gelten dort als tägliche Nahrungsmittel.

In Japan gibt es Angebote von Himematsutake, wie Agaricus dort genannt wird, en masse. Das Marketing ist zurückhaltend, nicht zu vergleichen mit den USA, wo jeder Anbieter behauptet, ein Superprodukt, einmalig und unschlagbar, im Angebot zu haben. Durchgängig hervorgehoben von den ersten bis zu jüngsten wissenschaftlichen Untersuchungen ist die Stärkung des Immunsystems (Lima u.a.). Warum ist das von Bedeutung? Mit einem schwachen Immunsystem kann unser Körper „Feinde“, die in ihn eindringen und schädigen, nicht fernhalten. Die Eindringliche richten dann großen Schaden im Körper an. Das Immunsystem schützt uns. Es baut einen Schutzwall um unsere Zellen. Es hält den Körper dadurch gesund. Feinde werden abgewehrt, seien es Bakterien, Viren und Wirkstoffe, die sonst über unsere Zellen herfallen würden. Der Körper wird dadurch in einer Balance oder im Gleichgewicht gehalten. Agaricus hilft somit, die Homoöstase unseres Körpers zu erhalten. Die Blutzirkulation leidet vor allem dann, wenn man zuviel gegessen hat, das Blut wird gestresst. Wer dauerhaft zu viel isst, setzt seinen Körper vielfältigen Gefährdungen aus. Er produziert Dauerstress. Die Organe des Körpers müssen unter ständigem Hochdruck arbeiten, um die durch dass Essen zugeführten Nährstoffe zu entsorgen.

 

„König von Agaricus“ steht auf der Packung eines japanischen Herstellers. Agaricus Made in Japan. 

Wer sein Immunsystem stärken will: auch körperliche Bewegung und eine gesunde Ernährungsweise sind unverzichtbar.

 

=======================
Literaturverzeichnis:

Die Forschung intensiviert sich. Bisher sind 164 wissenschaftliche Artikel verfügbar. Wir können nur wenige an dieser Stelle aufführen. Leider auch keine deutschsprachigen Beiträge.

-----------------------------------------------------------------

Blazei.Org, Su classficacion como Agaricus blazei Murill, 2008).

Gonzaga, M.L.C. u.a., Isolation and characterization of polysaccharides from Agaricus blazei Murrill, Carbohyd. Polym., 2005, Band 60, S. 43-49.

Kerrigan, R.W., Agaricus subrufescens, a cultivated edible and medicinal mushroom, and its synonyms, Mycologia, 2005, Band 97(1), S. 12-24.

Lima, C.U. und andere, Does the Agaricus blazei Murill mushroom have properties that affect the immune system? An integrative review, J Med Food, 2011, Band 14(1-2), S. 2-8.

Powell, Martin, Medicinal mushrooms, Friston: Mycology Press, 2010.

Ramberg J.E, u.a., Immunomodulatory dietary polysaccharides: a systematic review of the literature, Nutr. J., 18. November 2010, Band 9(54).

 

Das Folgende ist anzufügen:

Agaricus ist ein Nahrungsergänzungsmittel. Es dient weder der Prävention und Diagnose, noch der Therapie von Krankheiten. Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung sowie eine gesunde Lebensweise. 

Alle Angaben ohne Gewähr. Jegliche Verwendung über den privaten Gebrauch hinaus bitte nur mit Genehmigung von Teepower. Dies schließt die Abbildungen ein. Jegliche Haftung, insbesondere für eventuelle Schäden oder Konsequenzen, die durch die Nutzung des angebotenen Wissensstoffes entstehen, sind ausgeschlossen. Wir übernehmen keine Haftung für die Vollständigkeit und Richtigkeit der hier zur Verfügung gestellten Informationen. Copyright Teepower GbR.

Copyright Teepower GbR.

Agaricus Werbung in Japan Die moderne Wirkungsforschung geht auf Japan zurück. Und die Forschungserkenntnisse wurden in Japan rasch umgesetzt. Rund eine halbe Million Japaner nehmen den Pilz... mehr erfahren »
Fenster schließen
Kultivierung des Agaricus

Agaricus Werbung in Japan

Die moderne Wirkungsforschung geht auf Japan zurück. Und die Forschungserkenntnisse wurden in Japan rasch umgesetzt. Rund eine halbe Million Japaner nehmen den Pilz täglich ein, der auch in Tablettenform verfügbar ist. In Japan gelingt es auch, Agaricus zum ersten Mal zu kultivieren. Das ist nicht verwunderlich. Japan ist seit Jahrhunderten mit Reishi (Ganoderma lucidum) und anderen Adaptogenen vertraut. Seine Medizinkultur ist eine grundsätzlich andere als die westliche. Adaptogene gelten dort als tägliche Nahrungsmittel.

In Japan gibt es Angebote von Himematsutake, wie Agaricus dort genannt wird, en masse. Das Marketing ist zurückhaltend, nicht zu vergleichen mit den USA, wo jeder Anbieter behauptet, ein Superprodukt, einmalig und unschlagbar, im Angebot zu haben. Durchgängig hervorgehoben von den ersten bis zu jüngsten wissenschaftlichen Untersuchungen ist die Stärkung des Immunsystems (Lima u.a.). Warum ist das von Bedeutung? Mit einem schwachen Immunsystem kann unser Körper „Feinde“, die in ihn eindringen und schädigen, nicht fernhalten. Die Eindringliche richten dann großen Schaden im Körper an. Das Immunsystem schützt uns. Es baut einen Schutzwall um unsere Zellen. Es hält den Körper dadurch gesund. Feinde werden abgewehrt, seien es Bakterien, Viren und Wirkstoffe, die sonst über unsere Zellen herfallen würden. Der Körper wird dadurch in einer Balance oder im Gleichgewicht gehalten. Agaricus hilft somit, die Homoöstase unseres Körpers zu erhalten. Die Blutzirkulation leidet vor allem dann, wenn man zuviel gegessen hat, das Blut wird gestresst. Wer dauerhaft zu viel isst, setzt seinen Körper vielfältigen Gefährdungen aus. Er produziert Dauerstress. Die Organe des Körpers müssen unter ständigem Hochdruck arbeiten, um die durch dass Essen zugeführten Nährstoffe zu entsorgen.

 

„König von Agaricus“ steht auf der Packung eines japanischen Herstellers. Agaricus Made in Japan. 

Wer sein Immunsystem stärken will: auch körperliche Bewegung und eine gesunde Ernährungsweise sind unverzichtbar.

 

=======================
Literaturverzeichnis:

Die Forschung intensiviert sich. Bisher sind 164 wissenschaftliche Artikel verfügbar. Wir können nur wenige an dieser Stelle aufführen. Leider auch keine deutschsprachigen Beiträge.

-----------------------------------------------------------------

Blazei.Org, Su classficacion como Agaricus blazei Murill, 2008).

Gonzaga, M.L.C. u.a., Isolation and characterization of polysaccharides from Agaricus blazei Murrill, Carbohyd. Polym., 2005, Band 60, S. 43-49.

Kerrigan, R.W., Agaricus subrufescens, a cultivated edible and medicinal mushroom, and its synonyms, Mycologia, 2005, Band 97(1), S. 12-24.

Lima, C.U. und andere, Does the Agaricus blazei Murill mushroom have properties that affect the immune system? An integrative review, J Med Food, 2011, Band 14(1-2), S. 2-8.

Powell, Martin, Medicinal mushrooms, Friston: Mycology Press, 2010.

Ramberg J.E, u.a., Immunomodulatory dietary polysaccharides: a systematic review of the literature, Nutr. J., 18. November 2010, Band 9(54).

 

Das Folgende ist anzufügen:

Agaricus ist ein Nahrungsergänzungsmittel. Es dient weder der Prävention und Diagnose, noch der Therapie von Krankheiten. Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung sowie eine gesunde Lebensweise. 

Alle Angaben ohne Gewähr. Jegliche Verwendung über den privaten Gebrauch hinaus bitte nur mit Genehmigung von Teepower. Dies schließt die Abbildungen ein. Jegliche Haftung, insbesondere für eventuelle Schäden oder Konsequenzen, die durch die Nutzung des angebotenen Wissensstoffes entstehen, sind ausgeschlossen. Wir übernehmen keine Haftung für die Vollständigkeit und Richtigkeit der hier zur Verfügung gestellten Informationen. Copyright Teepower GbR.

Copyright Teepower GbR.

Filter schließen
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!